Protokoll der Mitgliederversammlung am 7.11.2022 im Grips Theater umlogo mehr grips
19.00 Uhr


Die Mitglieder wurden, wie bisher immer, mit Musik begrüßt, diesmal von
Michael Brandt an der Gitarre.
Philipp Harpain begrüßte als künstlerischer Leiter die Anwesenden und
berichtete über die schwere Zeit der letzten Jahre und Monate
- 95 Veranstaltungen mussten wegen Corona abgesagt werden
- über 100.000 Euro musste das Theater bisher für Corona-Tests
  aufwenden
- Premieren mussten immer wieder verschoben werden wegen Krankheit
- finanziell ist das Theater durch die Coronahilfen ganz gut
  durchgekommen, aber alle Subventionen enden Dezember 2022
- Bühnenverein und Regierung haben die längst fällige Erhöhung des
  Mindesthonorars im Theater beschlossen, nicht aber wie die Erhöhung
  finanziert werden soll
- die Auslastung liegt derzeit bei 80% wegen Corona
- Linie 1 wird im nächsten Jahr neu inszeniert
- Ab heute heißt Du Sara ist wieder in den Spielplan aufgenommen
  worden und konnte ohne Erkrankungen bereits dreimal gespielt werden
- das Theater bedankt sich sehr für die Unterstützung des Fördervereins

Börries von Liebermann begrüßte die Anwesenden als Vereinsvorsitzender
und stellte die Vorstandsmitglieder vor: Walter Momper, Vorsitzender, Roland
Maticzk, Schriftführer, Hermann Florin, Finanzvorstand und Volker Ludwig als
permanentes Vorstandsmitglied.
- der Verein ist umgezogen ins Grips Theater und hat mit Gabriele Hinck
  eine neue Büroleiterin
- der Verein hat derzeit 320 Mitglieder und in 2022 9 Austritte, dazu 14
  Firmenmitgliedschaften und eine gekündigte
- Die vor Jahren gegründete Initiative „Mitglieder werben neue Mitglieder“
  bei Abendveranstaltungen ist wieder aktiv mit fast allen bisher aktiven
  Mitgliedern. Erste Einsätze beginnen jetzt im November. Es gibt
  weiterhin ein Buchgeschenk (50Jahre Grips Theater) oder ein T-Shirt
  bei sofortiger Unterschrift mit Einzugsgenehmigung. Eine
  Argumentationshilfe für Gespräche in den Vorstellungspausen mit
  Besuchern über die Vorteile der Vereinsmitgliedschaft ist in Arbeit
- Es wird in Absprache mit dem Theater wieder kostenlose Besuche der
  Generalproben vor Premieren geben. Ebenso werden die Führungen
  durchs Theater für Vereinsmitglieder wieder angeboten
- Es gab immer wieder den Wunsch, besondere Veranstaltungen für
  Vereinsmitglieder durchzuführen. Die bisherige Bilanz hinsichtlich der
  Teilnahme war aber eher negativ. Besonders interessiert sind Mitglieder
  an einer Veranstaltung mit Volker Ludwig über die Theatergeschichte
  und seine weltweit nachgespielten Stücke.
- Die Fan-Artikel des Fördervereins, T-Shirts mit „mehr grips!“ und Linie
  1-Gürtel sind jetzt im Onlineshop des Theaters zu erwerben und
  könnten schöne Weihnachtsgeschenke sein
- der Verein hat von der Kulturinitiative „Radeln für die Kultur“ aus
  Oldenburg 1.500 Euro eingenommen

Hermann Florin berichtete als Finanzvorstand über die finanzielle Lage des Vereins,
der derzeit knapp unter 65.000 Euro auf dem Konto hat, durch festverplante
Ausgaben von November 2022 bis Ende 2023 dann etwa über ca. 48.000 Euro
verfügen kann.
Gefördert wurde bisher ein Powerpaket für kleinere Kinder, das mit
umfangreichen Materialien Lehrer und Schüler auf die zu besuchenden Stücke im
Theater vorbereitet und mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. Ein neues
Powerpaket für ältere Jugendliche und ihre Lehrer ist in Vorbereitung. Der
Förderverein trägt Kartenzuschüsse für eingeladene Klassen, übernimmt Kosten bei
Inszenierungen z.B. für zusätzliche Musiker, die vom Theater nicht finanziert werden
können, trägt Repräsentationskosten nach Premieren, die bisher nur privat bezahlt
werden konnten und stellt 6.000 Euro für das Projekt „Theater auf Rezept“, weitere
7.900 Euro trägt der Paritätische Wohlfahrtsverband.
Theater auf Rezept wird am 3.12.2022 nach einer Vorstellung im Grips Theater
zusammen mit den tragenden Kinderärzten neu gestartet.

In der Aussprache des Vorstands mit den Mitgliedern wurde
- gefragt, ob eine Übertitelung z.B. in ukrainischer Sprache möglich ist. Das
  Theater sah das als schwierig an, zumal die Aufmerksamkeit von Kindern
  und Jugendlichen dadurch gemindert wird. Bei Linie 1 mit erwachsenem
  Publikum funktioniert das in Englisch ganz gut
- der Hinweis gegeben, daß früher die Veranstaltungen, für die Kinderärzte
  Tickets verschrieben hatten, oft in der Woche lagen, wo Eltern die Kinder nicht
  begleiten konnten. Hermann Florin sagte zu, daß beim Neustart darauf
  geachtet wird.
- der Vorschlag, Filme von alten Gripsstücken im Theater für Mitglieder und
  normales Publikum zu zeigen, positiv aufgenommen. Es sollten aber
  Personen, möglichst Volker Ludwig, dabei sein, aber auch Schauspieler, um
  Hintergründe zu erzählen. Volker Ludwig schlug vor, „Das hältste ja im Kopf
  nicht aus“ zu zeigen, weil es in hervorragendem filmischen Zustand sei
- vorgeschlagen, den Infostand des Fördervereins auch in anderen Theatern
  oder beim Theatertreffen im Festspielhaus einzusetzen, um Werbung für den
  Verein zu machen. Die Anregung wurde als schwierig umzusetzen gesehen
  hinsichtlich Transport und Aufbau des Standes, aber für Straßenfeste oder
  Ähnliches als machbar befürwortet.

Im Anschluss versammelten sich Mitglieder und Vorstand zu angeregten Gesprächen
im Foyer bei Getränken, Häppchen und Brezeln vom Grips Tresen.
bvliebermann
Börries von Liebermann,
Vorsitzender